Nach einer Pause zu Beginn der Covid-Einschränkungen haben Kunden begonnen, die Remote-Konferenztechnologie für die Durchführung von Risiko-Workshops zu nutzen.

PSC hat im jahr 2020 folgende Risikoworkshops durchgeführt:

„Remote“:

  • HAZOP/SIL-Update (Pre-Startup Safety Review) für eine Prozessanlage
  • HAZOP/SIMOPS zur Umrüstung eines Lagertanks auf Jet A1
  • HAZID/SIMOPS für die neue Gasversorgung eines Kombikraftwerks
  • HAZOP eines interregionalen Wassertransportsystems
  • Bewertung der funktionalen Sicherheit (FSA-1, 2) für den Ausbau einer Offshore-Gasplattform
  • HAZOP-Update (Delta-HAZOP) eines Wassertransportsystems
  • HAZID/HAZOP für ein neues Ammoniak-Tanklager, einschließlich Schiffsentladung und LKW-Verladung

„Präsenz“:

Wie in unserem vorherigen Blog HAZOP, LOPA über Videokonferenz erwähnt, ist es für einen erfolgreichen Remote-Workshop erforderlich, eine „Video-Etikette“ einzuhalten. Die Folie zeigt typische Regeln, die helfen, den Mangel an körperlicher Interaktion auszugleichen, der Teil eines normalen Workshops wäre.

Regeln für VideokonferenzenRegeln für Videokonferenzen

Während Remote-Konferenzen Vorteile in Bezug auf reduzierte Reiseanforderungen und -kosten bieten, bevorzugen einige Kunden weiterhin die physische Teilnahme an Workshops. PSC hat kürzlich zwei Workshops beim Kunden unter strengen Distanzierungs- und Covid-Sicherheitsprotokollen durchgeführt. PSC bleibt aufgrund der aktuellen dynamischen Situation mit Last-Minute-Reisebeschränkungen flexibel.

PSC bietet eine unabhängige Beratung während des gesamten Sicherheitslebenszyklus, von der ersten Gefährdungs- und Risikobeurteilung über die detaillierte Planung, Implementierung, Inbetriebnahme und den Betrieb bis hin zur Außerbetriebnahme. PSC-Experten sind nach IChemE und dem Exida CFSE-Programm zertifiziert.

Bitte laden Sie unsere HAZOP-SIL-LOPA-Referenzen herunter oder kontaktieren Sie uns, um ein Angebot für Ihre Workshop-Anforderungen anzufordern.